Logo VVN/BdA NRW

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Landesvereinigung NRW

 

 

 

 

 

 

 

Nazis raus aus dem Internet

 

 

 

 

Archiv April-Juni 2017

  

  

 

29.06.2017

35 Jahre AWACS in Geilenkirchen – Protestkundgebung: Jetzt muss endlich Schluss sein mit dem Morden!

Die NATO feiert jetzt den 35. Jahrestag der Aufnahme des Flugbetriebes der AWACS-Flugzeuge in Geilenkirchen. Die AWACS gehören zu den aggressivsten Waffensystemen der NATO und sind ohne deutsche Beteiligung kaum aktionsfähig. Nachdem der NATO ihr Gegner abhanden gekommen war, waren bei NATO-Kriegseinsätzen die AWACS dabei, so bei der Bombardierung Libyens. Und so fort, in allen Kriege der NATO, ob in Irak, Afghanistan, Syrien usw. brachten Flugzeuge ihre Bombenlast ins Ziel, die wiederum von den AWACS geführt wurden. Nun will die NATO die AWACS-Flotte modernisieren und dafür Milliarden Dollars ausgeben. Die Friedensbewegung hält an ihrer Forderung fest, den Fliegerhorst Geilenkirchen aufzulösen und die AWACS abzuschaffen. [...]

 

29.06.2017

Gegen die Abschreckung, für den Frieden

Wichtige Termine der Friedensbewegung am 03.10. in Kalkar und 07.10.2017 in Essen

Vom 10. bis zum 12. Oktober tagt eine Elite des Militärisch-industriellen Komplexes in der Messe in Essen zum Thema Abschreckung. Die Jahreskonferenzen des Joint Air Power Competence Centre (Sitz Kalkar) vereinen nach eigenem Bekunden „Top Experten politischer, militärischer und akademischer ‚Sphären‘ sowie der medialen Öffentlichkeit, wie es in der Einladung zur Konferenz heißt. Hinzu kommen die offiziellen Sponsoren wie der Atomkonzern Lockheed Martin, General Atomics (auch für Drohnen bekannt), Airbus Defence, usw.... Die Friedensbewegung plant am 3. Oktober in Kalkar und am 7. Oktober in Essen Aufklärungs- und Protestaktionen. Bernhard Trautvetter schrieb für uns diesen Hintergrundbeitrag. [...]

 

Schicksale aus dem Bergischen Land - Neues Buch der Kinder des Widerstandes28.06.2017

Schicksale aus dem Bergischen Land

Neues Buch der Kinder des Widerstandes

Zwei Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes, berichten jetzt zehn Kinder bzw. Enkel von Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfern aus dem Bergischen Land von dem Mut der Widerstandskämpfer und ihrer qualvollen Verfolgung in der Zeit des Faschismus und den antikommunistischen Repressionen in der Zeit danach - illustriert mit Fotos und auch mit Dokumenten, die allein schon außerordentlich interessant sind. Wer einmal mit dem Lesen beginnt, legt dieses Buch nicht so schnell aus der Hand. [...]

 

23.06.2017

Zur konkreten Rolle des deutschen Großkapitals bei Vorbereitung und Verwirklichung der faschistischen Diktatur

Referat auf dem Seminar in der Karl-Liebknecht-Schule

Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, war am 19./20. April 2017 zu Gast beim Seminar „Kommunistische Antifa-Politik heute“, das in der Karl Liebknecht Schule in Leverkusen stattfand. Sander sprach „Zur Konkreten Rolle des deutschen Großkapitals bei Vorbereitung und Verwirklichung der faschistischen Diktatur“. Er ging ein auf Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Differenzen der verschiedenen Gruppierungen innerhalb der Monopolbourgeoisie. Ferner auf die Übergänge zwischen bürgerlicher Reaktion, Konservatismus und Faschismus. „Die Verbindungen von Kapital und Faschismus aufzuzeigen, gilt als verfassungsfeindlich. Obwohl Bürger von Nordrhein-Westfalen, werde ich von Verfassungsschutzbehörden in ganz Deutschland beobachtet und in ihren Dossiers als ‚Linksextremist‘ dargestellt. Ich gehöre zu den Bürgern, die angeblich mittels ‚diffamierender Beschreibung der Verfassungswirklichkeit‘ und scharfer Kritik ‚ein grundsätzliches Infragestellen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung« erkennen lassen‘“. So behauptet es z. B. der bayerische VS. Dass „alles mit der sofortigen Abschaffung des Kapitalismus zu lösen wäre,“ ist eine böse Verballhornung linker Positionen. Und sie wird nicht wahrer dadurch, dass einige Linke derartiges in letzter Zeit da und dort behaupten. Zum Beispiel Susann Witt-Stahl im „Hintergrund“ Nr. 2/17, wo sie die am Marxismus und Antiimperialismus orientierten Linken vergattern will, an der „Erkenntnis“ festzuhalten, „dass Antifaschismus nicht mit, sondern nur gegen den bürgerlich-kapitalistischen Staat möglich ist.“ Wie steht es wirklich um das Verhältnis von Kapitalismus zum Faschismus? Die Antwort findet sich in Sanders Referat. Hier im Wortlaut: [...]

 

18.06.2017

Anatomie eines Lügenkomplotts: Über den Tod Philipp Müllers

Bericht eines Augenzeugen - Von Conrad Taler

Am 2. Juni 1967 wurde der Student Benno Ohnesorg in Berlin während einer Demonstration gegen das Regime des Schahs von Persien von einem Polizisten erschossen. Die Medien nahmen den 50. Jahrestag des Ereignisses zum Anlass einer ausführlichen Darstellung des damaligen Geschehens. Benno Ohnesorg gilt den meisten als erstes Todesopfer polizeilicher Gewalt in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik. Tatsächlich wurde bereits 15 Jahre davor, am 11. Mai 1952, ein Demonstrant in Essen bei einer Kundgebung gegen die deutsche Wiederbewaffnung von einer Polizeikugel tödlich getroffen. [...]

 

15.06.2017

Gesellschaftskritik unter Extremismusverdacht

Totalitarismustheorien und Extremismuskonzepte helfen den Rechten und diffamieren die Linken

Eine Konferenz „Nicht zu fassen. Das Extremismuskonzept und neue rechte Bewegungen“ wurde im Juni von einer Gruppe Stipendiat/innen der Hans-Böckler-Stiftung organisiert. Diese Überlegungen lagen der Konferenz zugrunde: Während rassistischen und nationalistischen Bewegungen mit der Entschuldigung, lediglich “besorgt” zu sein, begegnet wird, geraten Akteur/innen aus der kritischen Zivilgesellschaft zunehmend ins Visier staatlicher Behörden. Durch den Verdacht “linksextrem” zu sein, oder sich nicht von “Linksextremismus” abzugrenzen, werden sie als eine Bedrohung der Demokratie kategorisiert. Die Veranstalter: „Wir möchten der Fassungslosigkeit gegenüber dem Aufstieg neuer rechter Bewegungen wie AfD, PEGIDA und Co. in den letzten Jahren Reflexion und Motivation zur Aktion entgegensetzen.“ [...]

 

14.06.2017

Braune Netzwerke

Die enge Verwandtschaft der Bundeswehr zur Nazi-Wehrmacht wird wieder sichtbar

Das Thema „rechtsextremistische Vorfälle“ bei der Bundeswehr ist wieder da, es war zurückgedrängt worden hinter die Lobpreisungen „unserer“ Truppe. Die Vorfälle hat es immer gegeben, wurden aber seit den neunziger Jahren medial nicht mehr so stark beachtet. „Von der Wehrmacht zur Bundeswehr – Braune Netzwerke von Anfang an“ ist ein Beitrag von Ulrich Sander in den neuen „Marxistischen Blättern“ überschrieben, die demnächst erscheinen. Das Schwerpunktthema ist „Rechtstrends international“ und enthält auch einen Beitrag von Ulrich Schneider (FIR) zum Thema. Schneider und Sander sind Bundessprecher der VVN-BdA. Das Heft ist sehr zu empfehlen und erhältlich bei Neue Impulse Verlag GmbH/ Redaktion Marxistische Blätter, Hoffnungstr.18, 45127 Essen. Der Wortlaut des Beitrags von Ulrich Sander: [...]

 

08.06.2017

Kriegstreiber stoppen - Atomwaffen ächten!

Eine Aktion des Dortmunder Friedensforums: Kampf dem Atomtod!

„Kampf dem Atomtod!“ und „Atomwaffen ächten!“ - das waren Parolen, unter denen vor Jahrzehnten Hunderttausende Kriegsgegner/innen in unserem Land auf die Straße gingen. Heute ist die Forderung wieder aktuell. Ein geeignetes Flugblatt zum Thema verbreiten die Friedensleute in Dortmund. Der Text: [...]

 

06.06.2017

Trotz der Distanzierung von Katar macht Riad weiter

German-Foreign-Policy über die Rolle Saudi-Arabiens bei der Unterstützung des Islamismus

Deutschlands enger Partner Saudi-Arabien setzt seine Unterstützung für Salafisten weltweit fort und fördert damit ungebrochen den Nährboden für das Erstarken des jihadistischen Terrors. Das bestätigt die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in einer aktuellen Stellungnahme. [...]

 

05.06.2017

FIR: Lidice wird für immer eine Mahnung bleiben!

Vor 75 Jahren wurde der Ort durch Wehrmacht und SS zerstört

Vor 75 Jahren, am 10.Juni 1942 ermordeten deutsche Truppen in der Tschechoslowakei in dem 500-Einwohner-Dorf Lidice rund 20 Kilometer nordwestlich von Prag die gesamte männliche Bevölkerung, deportierten die Frauen in Konzentrationslager und töteten die meisten Kinder im KZ Chelmno. Die FIR (Fédération International des Résistants (FIR) - Association Antifasciste) hat in einer Erklärung anlässlich der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des Massakers in Lidice/CSR an die Verbrechen der deutschen Besatzungstruppen gegen die tschechische Zivilbevölkerung erinnert. Aus Deutschland gehören die VVN-BdA und das Internationale Rombergparkkomitee der FIR an. [...]

 

02.06.2017

Muss Kapitalismus zum Faschismus führen?

Für breite Bündnisse gegen rechts

Georg Fülberth schrieb: „Kapitalismus führt zum Faschismus - Kapitalismus muss weg! So lautete ein Slogan der 1968er-Bewegung in der Bundesrepublik.“ Dieser Slogan wird derzeit wieder mehr verwendet. „Er benennt eine Möglichkeit: Kapitalismus kann zum Faschismus führen, ist aber keine Zwangsläufigkeit. Es gibt auch nichtfaschistischen Kapitalismus: Denken wir an die skandinavischen Staaten, Großbritannien und die USA, die niemals faschistisch waren. Wer meint, gegen Faschismus könne nur gekämpft werden, wenn zugleich DER Kapitalismus beseitigt werde, verurteilt sich gegenwärtig, da der Kapitalismus nahezu weltweit gesiegt hat, zum Nichtstun. Dann wäre aktueller Antifaschismus nur eine Sache z. B. von Bürgerlichen und Christen, die das Nötige gegen Faschismus zu tun versuchen, auch wenn dadurch der Kapitalismus nicht verschwindet. Den Antikapitalisten bliebe da ausschließlich Däumchendrehen.“ Siehe auch http://www.nrw.vvn-bda.de/bilder/70jahre_vvn-bda_bund.pdf. [...]

 

28.05.2017

Schluss mit der Gesinnungsschnüffelei!

Ein Bündnis gegen Berufsverbote und Geheimdienstpraxis stellt sich vor

Berufsverbote sind nicht Geschichte – darauf weist das 'Bündnis gegen Gesinnungsschnüffelei' immer wieder hin. In Bayern sind "Fragebogens zur Prüfung der Verfassungstreue“ auszufüllen. Bericht von einer Podiumsdiskussion in München mit Silvia Gingold, Kerem Schamberger und Rechtsanwalt Hans. E. Schmitt-Lermann am 20. Mai 17: [...]

 

Ausstellung „Der Arm der Bewegung“: Keine Alternative für Deutschland24.05.2017

Ausstellung „Der Arm der Bewegung“: Keine Alternative für Deutschland

Das neue Projekt der VVN-BdA kann auch in NRW gezeigt werden

Die AfD ist zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Online-Medien usw. zeigt. Sie ist antisozial, demokratie- und emanzipationsfeindlich, nationalistisch, rassistisch, militaristisch. Die Ausstellung zeigt den vielfältigen völkisch-nationalistischen Kern dieser „Bewegungspartei“ und kann für NRW über die VVN-BdA NRW ausgeliehen werden. [...]

 

24.05.2017

Nach dem Rechtsschwenk an Rhein, Lippe und Ruhr die antifaschistische Gemeinsamkeit schaffen

Erklärung der NRW-VVN-BdA zur Lage nach der Landtagswahl

Der Geschäftsführende Landesausschuss der  Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten, Landesvereinigung Nordrhein-Westfalen, hat am 22. Mai 2017 eine Erklärung zur Landtagswahl vom 14. Mai 2017 beschlossen. Betont wird: „Wenn die NRW-Wahl eine Testwahl für die Bundestagswahl gewesen sein soll, dann sagen wir den Demokratinnen und Demokraten: Test nicht bestanden! Nun aber alle ran, um die Prüfung des 24. September zu bestehen!“ Die in dem Brief der VVN-BdA an die Parteien von NRW geforderte Einhaltung der Landesverfassung und ihre Anwendung bleiben Grundlage antifaschistischer Arbeit. Die VVN-BdA wird ihre Mitarbeit in der Bewegung „Aufstehen gegen Rassismus“ und anderen lokalen antifaschistischen Bündnissen bekräftigen, um den weiteren Fortschritt der AfD zu verhindern. [...]

 

24.05.2017

Neonazis blieben bei dieser Wahl ohne Mandate

Aber großer Aufschwung für die AfD

Am 17.05.2017 brachte die Junge Welt einen Rückblick auf die Landtagswahl von NRW, mit dem ein Eindruck von dem Aufstieg der AfD gewonnen werden konnte. Die Medien spielten den Erfolg der Völkisch-Rassisten herunter - völlig zu Unrecht. Sie bekamen Stimmen von überall her und drängten die traditionellen Neonazis an den Rand. Über sie wird zunächst berichtet und dann heißt es: [...]

 

19.05.2017

Wehrmachtsverherrlichung in der Bundeswehr

Noch immer 13 Bundeswehrkasernen nach hitlertreuen Wehrmachtsoffizieren benannt

"Die Verteidigungsministerin muss sich endlich dazu bekennen, die Wehrmachtsnamen abzuschaffen", fordert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, in Hinblick auf die Antwort der Bundesregierung zur möglichen Umbenennung der Lent-Kaserne im niedersächsischen Rotenburg. Jelpke, auch VVN-BdA-Aktivistin, erklärte weiter: [...]

 

16.05.2017

Der verfälschte Schwur

Eine neue Superbehörde des Verfassungsschutzes kriminalisiert die Antifaschisten

Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, schreibt in einem Pressebeitrag: „Der Mangel an Geschichtskenntnissen, der sich in den Trump-Tweeds offenbart, wird derzeit überboten durch Veröffentlichungen des Verfassungsschutzverbundes, eines neuen Zusammenschlusses von Geheimdiensten des Bundes und der Bundesländer in Deutschland.“ [...]

 

16.05.2017

Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte wurde 25

VVN-BdA gratuliert und spricht sich für weitere enge Zusammenarbeit aus

Zum 25-jährigen Jubiläum des Bundesverbands Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. fanden am 15. Mai in Köln Feierlichkeiten statt. Es wurde ein Rückblick auf 25 Jahre Engagement für die Interessen aller NS-Verfolgten geworfen und aktuelle Angebote für die Überlebenden sowie Zeitzeugenprojekte vorgestellt, ferner ein Ausblick in die Zukunft des Vereins gegeben. Verbandsvorsitzender Prof. Dr. Felix Kolmer (Prag) hatte auch eine Vertretung der VVN-BdA eingeladen, die an der Gründung beteiligt war. Diese richtete das folgende Grußwort an die Teilnehmer der Feierlichkeit: [...]

 

13.05.2017

FIR zum 72. Jahrestag der Befreiung

Wir dokumentieren nachstehend den Gruß der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR), des Zusammenschlusses antifaschistischer Organisationen aus Europa, zum 72. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus: [...]

 

11.05.2017

Lebendige Traditionen der Naziwehrmacht

Das braune Bombertrio der Bundeswehr ist nicht allein

Ulrich Sander hat sich in „Szenen einer Nähe – Nach dem großen Rechtsum bei der Bundeswehr“, Bonn 1998, ferner in „Macht im Hintergrund – Militär und Politik in Deutschland“ PapyRossa, Köln 2004, sowie „Eine Mordstruppe“ (Dokumentation der Auseinandersetzung zwischen dem völkisch-militaristischen „Kameradenkreis Gebirgstruppe“ und der VVN-BdA) und in zahlreichen Artikeln zur Wehrtradition in Deutschland geäußert. Er kommentiert hier den neusten Bundeswehrskandal. [...]

 

10.05.2017

Über die geistigen Wurzeln des AfD-Nazifans Björn Höcke und über seine Verunglimpfung von Weizsäckers

Helmut Kellershohn vom DISS sprach zum 8. Mai in Bottrop

Helmut Kellershohn, Gründungsmitglied des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung, hat zum 8. Mai in Bottrop  gesprochen und enthüllende Textrecherchen zur „Befreiungsthematik“ ausgebreitet. Er erinnerte an die 8. Mai-Rede von Bundespräsident Richard von Weizsäcker und was Höcke daraus macht. Auch im Grundgesetz Artikel 139 und im Antrag auf Aufnahme der BRD in die UNO ist von der Befreiung des deutschen Volkes von Nationalsozialismus und Militarismus die Rede. Höcke hatte die Rede des Bundespräsidenten für „volksfeindlich“ erklärt und einen Wechsel der Erinnerungsarbeit um 180 Grad verlangt. Weizsäckers Äußerungen von 1985, so Höcke, seien „gegen das eigene Volk gerichtet gewesen“. [...]

 

10.05.2017

Skandale um den Schwur von Buchenwald und um die Bundeswehr

Zum 8. Mai 2017 – Rede von Gerhard Hoffmann, Frankfurt an der Oder

Gerhard Hoffmann, Pressesprecher der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora e.V., hat am 8. Mai am sowjetischen Ehrenmal in Frankfurt/Oder anlässlich des Tages der Befreiung eine Gedenkrede mit aktuellen Bezügen zum Bundeswehr- und Verfassungsschutzskandal gehalten. Aus diesem Anlass sprachen auch Vertreter der VVN-BdA, von Die Linke, des DGB und eines Vereins Utopia, autonome Antifas. Anwesend waren auch Menschen aus der früheren Sowjetunion dabei, organisiert in der Jüdischen Gemeinde. Einige trugen ihre Kriegsauszeichnungen. [...]

 

10.05.2017

Zur Kampagne Spurensuche "Verbrechen der Wirtschaft" und zum Unwesen des Verfassungsschutzes

Anträge aus NRW wurden vom 6. Bundeskongress beschlossen

Zwei Anträge aus Nordrhein-Westfalen wurden zu Beschlüssen des 6. Bundeskongress der VVN-BdA am 2. April 2017 in Frankfurt/Main. Der Inhalt besteht aus Texte der Anträge der Landesdelegiertenkonferenz von Nordrhein-Westfalen. [...]

 

09.05.2017

"Da fragt man sich: Was haben diese Menschen aus der Geschichte gelernt?"

Wenzelnberg-Gedenken 2017

Am 13. April 1945, einem der letzten Kriegstage des Zweiten Weltkriegs, wurden am Wenzelnberg in Langenfeld 71 Häftlinge von Nazis ermordet. Die öffentliche Gedenkstunde in diesem Jahr fand am Sonntag, 23. April, am Mahnmal Wenzelnberg statt. Ausrichter war diesmal die Stadt Remscheid, jährlich wechseln sich die beteiligten Städte mit der Gestaltung der Gedenkfeier ab. Neben Solingen sind das auch Langenfeld, Wuppertal und Leverkusen. Begrüßung und Schlusswort übernahm in diesem Jahr Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, außerdem standen neben Musikbeiträgen ein Beitrag des Remscheider Röntgen-Gymnasiums,  eine Rede von Thorsten Schwandt von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA NRW) auf dem Programm, bevor zum Gedenken an die Opfer ein Kranz niedergelegt und traditionell das "Lied der Moorsoldaten" angestimmt wurde. Wir veröffentlichen die Rede von Thorsten Schwandt (VVN-BdA Remscheid): [...]

 

09.05.2017

Von „Krupp und Krause“ zu „Krupp und Rattai“

Ehrung eines Widerstandskämpfers und Entlarvung eine hochgeehrten Kriegsverbrechers

Ein traditionelles Gedenktreffen zum 8. Mai, dem Tag der Befreiung, erlebte diesmal eine bemerkenswerte Besonderheit. Die Essenerin Margret Rest (67 Jahre, Vertreterin der VVN-BdA) stellte den Entwicklungsweg ihres Vaters, des Widerstandskämpfers Willi Rattai dem des ebenfalls in Essen wirkenden Schwerindustriellen und Kriegsverbrechers Krupp von Bohlen und Halbach gegenüber. Auf der traditionellen Internationalen Gedenkkundgebung am 6. Mai in Esterwegen führte sie aus: [...]

 

09.05.2017

„Den Schwur von Buchenwald Wirklichkeit werden lassen“

Die Rede von Günter Pappenheim zu seiner Auszeichnung durch die Republik Frankreich

Am 27. Januar 2017 wurde Günter Pappenheim auf Erlass des Präsidenten der Französischen Republik zum Kommandeur der Ehrenlegion ernannt. Pappenheim ist ehemaliger Häftling Nummer 22514 im KZ Buchenwald, Vorsitzender der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora, Erster Vizepräsident des Internationalen Komitees Buchenwald -Dora und Kommandos und Mitglied des Ehrenpräsidiums der FIR. Die Ernennung nahm der Botschafter Frankreichs in der BRD, Philippe Etienne, in Erfurt vor. Zu dem Auszeichnungsakt hatte der Präsident des Thüringer Landtages, Christian Carius, eingeladen, der die Begrüßungsrede hielt. Anwesend waren  Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Persönlichkeiten der im Landtag vertretenen Parteien, des gesellschaftlichen Lebens sowie Kamerad/innen der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora sowie der VVN-BdA. Günter Pappenheim hielt eine eindrucksvolle Rede und enthüllte dabei erstmals den Verfassungsschutzskandal um die Beleidigung der Häftlinge von Buchenwald durch die vereinigten Verfassungsschutzämter. [...]

 

09.05.2017

Zum 8. Mai – Tag der Mahnung

Der immense Reichtum Weniger zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung muss überwunden werden

Alice Czyborra von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten und der Gruppe „Kinder des Widerstandes“ sprach auf der Kundgebung „Bündnis6MaiBochum“.  Sie sagte: „Am kommenden Montag, dem 8. Mai, begehen wir den 72. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, von den unvorstellbaren barbarischsten Verbrechen des letzten Jahrhunderts. Die von der deutschen Wehrmacht überfallenen und tyrannisierten Völker hatten diesen Tag brennend ersehnt.“ [...]

 

09.05.2017

8. Mai-Gedenkfeier in Münster

Die Verfassung mit ihren antifaschistischen und konzernkritischen Aussagen wartet auf ihre Verwirklichung

Am Zwinger, einer Gedenkstätte in Münster, veranstaltete die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/VVN-BdA am 8. Mai eine Gedenkveranstaltung. In seiner Rede rief Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, dazu auf, das Vermächtnis der Antihitlerkoalition zu erfüllen, und er äußerte Kritik am Verfassungsschutz und am Verfassungsgericht, deren Wirken die Rechtsentwicklung begünstigten. Hier der Wortlaut der Rede: [...]

 

06.05.2017

Ausstellung der VVN-BdA und des pro-Dortmund e.V.: Der „Arm der Bewegung“: die Alternative für Deutschland?

Eröffnung der aktuellen Wanderausstellung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA) über die AfD

Die AfD ist zugleich Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalistischen Bewegung, die sich wiederum in Form von Straßenmobilisierungen, Zeitschriften, Online-Medien usw. zeigt. Die gegenwärtige Parteiführung profitiert zwar z.B. von Pegida, will aber gleichzeitig mit den Dresdenern Galgenschwingern nicht völlig in eins gesetzt werden. Ganz anders der aufstrebende Flügel um Björn Höcke, der die AfD explizit als „Bewegungspartei“ weiter entwickeln möchte. [...]

 

05.05.2017

Es gab nie echte Distanz der Bundeswehr zur Wehrmacht

„Der Wehrmachtsverherrlichungs-Saustall in der Bundeswehr muss aufgeräumt werden. Doch die Bundeswehr-Führung und Bundesverteidigungsministerin von der Leyen sind die letzten, denen das zuzutrauen ist, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke (Mitglied der VVN-BdA NRW), angesichts der Aussage der Verteidigungsministerin, die Wehrmacht sei „in keiner Form traditionsstiftend für die Bundeswehr.“ Jelpke weiter: [...]

 

27.04.2017

Programmatische Eckpunkte der VVN-BdA Nordrhein-Westfalen

Beschlossenes Dokument veröffentlicht

Programmatische Eckpunkte der VVN-BdA Nordrhein-Westfalen

Nachdem von der 2014er VVN-BdA-Landesdelegiertenkonferenz der Antrag Programmatische Eckpunkte der VVN-BdA NRW verabschiedet worden war, stand die Diskussion darüber nicht still. Sie eigneten sich für die Öffentlichkeits- wie Bildungsarbeit und für das politische Eingreifen des Verbandes. Die NRW-VVN ist die bisher einzige Landesorganisation, die sich an ein programmatisches Dokument der VVN-BdA herantraute. Ihr Landesausschuss erklärte: „Die Eckpunkte fassten zusammen, wer wir sind und was wir wollen.“ Sie wurden in Wahlkämpfen, auch in 2017, ähnlich wie „Wahlbausteine“ angewendet. Nun wurde eine Aktualisierung der Programmatischen Eckpunkte der VVN-BdA NRW vorgenommen und von der am 18. Februar 2017 tagenden Landeskonferenz verabschiedet. [...]

 

24.04.2017

„Es soll niemand sagen können, er hätte nichts gewusst“

Ausstellungseröffnung „Der Arm der Bewegung - Die Alternative für Deutschland“ am 3. Mai 2017 bei der AWO in Dortmund

Pro-Dortmund, antifaschistisches Bündnis, zeigt mit der VVN-BdA die neue Ausstellung über die AfD „Der Arm der Bewegung“ und zwar ab Mittwoch, 3. Mai 2017 im AWO-Stadt-Zentrum in Dortmund, Klosterstraße Nähe Brüderweg.  Die aktuelle Wanderausstellung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA) wird von einem Vertreter der VVN-BdA präsentiert. In der Einladung heißt es: [...]

 

24.04.2017

„Gemeinsam gegen Rechts - Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit - Reichtum umverteilen“

Ein breites Bündnis ruft auf mit Gewerkschafter/innen für Frieden und Solidarität

Am Samstag, 6. Mai, wird um 11:30 h am Schauspielhaus Bochum eine große Kundgebung stattfinden. In dem von zahlreichen Persönlichkeiten unterstützen Aufruf heißt es: Es gelte aktiv zu werden gegen Rechts und Rassismus, aktiv für Demokratie, ein soziales Deutschland und Europa. „Du bist gefragt. Du kannst etwas verändern: im Betrieb – in den Schulen und Hochschulen – auf der Straße – bei Wahlen. Deshalb am 6.Mai klare Kante zeigen.“ Mit einer Demonstration und Kundgebung. [...]

 

21.04.2017

Wanderausstellung "Russenlager und Zwangsarbeit" im Bunkermuseum Oberhausen

Die Wanderausstellung "Russenlager und Zwangsarbeit" des Berliner Vereins KONTAKTE- e.V. ruft das Schicksal einer "vergessenen" NS-Opfergruppe in Erinnerung. Tausende von sowjetischen Kriegsgefangenen erlitten als Zwangsarbeiter in den Zechen und Fabriken des Ruhrgebietes großes Unrecht. In ihrer Jugend wurden sie von deutschen "Herrenmenschen" als "Untermenschen" behandelt. Eine angemessene Entschädigung haben sie für dieses Unrecht nie erhalten. Die Wanderausstellung ist dort noch bis zum 26. April 2017 zu sehen. [...]

 

20.04.2017

Auf nach Köln am 22. April! Der AfD die Schau stehlen!

Aufruf der VVN-BdA von NRW und vom Kreisverband Köln

Am kommenden Wochenende, vom 22. - 23. April findet im Kölner Maritim-Hotel an der Deutzer Brücke der Parteitag der völkisch-nationalistischen und rassistischen AfD statt. Breiteste Teile der Öffentlichkeit, Gewerkschaften, Parteien (von der FDP über die Grünen und die SPD bis zu Linkspartei und DKP), Kirchen und Glaubensgemeinschaften, antifaschistische und antirassistische Initiativen protestieren gegen diese Provokation und bereiten sich auf Gegenaktivitäten und Proteste am Samstag, dem 22.04. vor. Die Kölner VVN-BdA trifft sich um 11.00 Uhr am Jan-van-Werth-Denkmal auf dem Altermarkt, um gemeinsam zu demonstrieren. [...]

 

20.04.2017

Bewegende Rede von Beate Klarsfeld auf der Festveranstaltung zum 70. Gründungstag der VVN am 31. März 2017 in Frankfurt, Haus Gallus

Worte des Dankes für die jahrelange Zusammenarbeit

Beate Klarsfeld aus Paris richtete auf der Festveranstaltung zum 70. Gründungstag der VVN die folgende Grußansprache ihre deutschen Freundinnen und Freunde: "Ihr habt mich heute zu der Festveranstaltung 70 Jahre VVN eingeladen, um ein Grusswort zu halten. Ich will aber auch ein Wort des Dankes halten, für die jahrelange Unterstützung, die ich seit vielen Jahren von Euch auf allen Gebieten erhalten habe." Die Rede weiter: [...]

 

20.04.2017

„Kriegseintritt verschlimmert die Lage - Diese Konflikte lassen sich nur durch Verhandlungen lösen“

Lühr Henken auf der Abschlusskundgebung des Ostermarsches Rhein-Ruhr

„Kriegseintritt verschlimmert die Lage - Diese Konflikte lassen sich nur durch Verhandlungen lösen“Lühr Henken, Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, war der Hauptredner auf der Abschlusskundgebung des Ostermarsch Rhein-Ruhr 1917 am 17. April vorm Wichernhaus in Dortmund. Er führte aus: "Liebe Ostermarschiererinnen, liebe Ostermarschierer, als wenn die Welt nicht schon genug aus den Fugen wäre. So viele Flüchtlinge wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg; große Hungersnot im Osten Afrikas und im Jemen; Kriege in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen, Irak, Syrien, der Türkei, Libyen, Mali, Nigeria, Kongo, Sudan und Süd-Sudan. Das sind nur die Offensichtlichsten. Ungelöste Dauerkonfliktherde, an denen Atommächte beteiligt sind, wie der zwischen Russland und dem so genannten Westen, in Nah-Ost, Kaschmir, Korea und um das Südchinesische Meer. Viele der Konflikte scheinen weit weg zu sein. Sie sind uns seltener bewusst, weil sie uns nicht persönlich betreffen. Schlagartig wird vielen in diesen Tagen jedoch klar, wie sehr wir hier in Europa nah an den Konflikten liegen. Mit Russland so und so, mit Syrien und Libyen auch, aber nun auch mit Korea. Das ist neu." Weiter führte Lühr Henken, Berlin, aus: [...]

 

20.04.2017

Nein zur Kungelei der Bundesregierung mit dem Autokraten Erdogan!

Schluss mit dem deutschen PKK-Verbot und der Verfolgung linker Oppositioneller aus der Türkei als Terroristen! - Von Ulla Jelpke

Die antifaschistische Aktivistin Ulla Jelpke (MdB DieLinke) hat zu der Abstimmung über das Referendum in der Türkei erklärt: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich zum Sieger im Referendum über die Einführung einer auf seine Person zugeschnittenen Präsidialdiktatur erklärt. Die bereits jetzt durch den Ausnahmezustand seit dem Putschversuch im Juli letzten Jahres geltenden Sondervollmachten Erdogans, per Dekret am Parlament vorbei zu regieren, bekommen damit eine verfassungsmäßige Grundlage. Insofern kann das Referendum als vorläufiger Schlusspunkt eines von Erdogan betriebenen Staatsstreiches gesehen werden. [...]

 

20.04.2017

Erklärung der FIR zum Gedenktag an die Zerstörung Guernikas

Vor 80 Jahren, am 26. April 1937 zerstörte die deutsche Luftwaffe die baskische Stadt Guernika. Zur Erinnerung an dieses Datum hat die FIR folgende Erklärung veröffentlicht. Dies teilte uns Dr. Ulrich Schneider mit, Generalsekretär der FIR. [...]

 

17.04.2017

"Wir haben zunächst hier in unserem Land die Kriegspläne zu durchkreuzen""Wir haben zunächst hier in unserem Land die Kriegspläne zu durchkreuzen"

Ulrich Sander auf dem Ostermarsch Ruhr am Ostersonntag

„Unser Ostermarsch hat sich stets vor allem an die Verantwortlichen im eigenen Land gewandt und die Verantwortung von uns Deutsche betont. Angesichts der heutigen Regierungspolitik mit dem Plan, die Rüstung zu verdoppeln, um Deutschlands führende Rolle zu betonen und die EU zur von Deutschland dominierten Militärmacht umzubauen, sagen wir: Diese Großmachtpläne müs-sen durchkreuzt werden.“ Das betonte Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, in seiner Rede am Ostersonntag, 16. April 2017 in Gelsenkirchen im Stadtpark vor dem antifaschistischen Mahnmal. Der Wortlaut der Rede: [...]

 

16.04.2017

Auf nach Köln – gegen den rassistische Hetzkampagne der AfD

Bündnisaufruf zum 22. April – Von der VVN-BdA Köln und NRW unterstützt

AfDler*innen aus der ganzen Republik treffen sich am 22. April im Kölner Maritim-Hotel, um ihre Spitzenkandidat*innen für den Bundestagswahlkampf 2017 aufzustellen. Sie planen die größte rassistische Hetzkampagne, die wir seit Jahrzehnten gesehen haben und sie wollen Rassist*innen und Neo-Nazis in den Bundestag und damit an Macht, Geld und Ressourcen bringen. [...]

 

10.04.2017

Vor allem ist die Verwirklichung der Verfassung notwendig - Auch Friedenspolitik gehört zur Aufgabe des neuen Landtags

VVN-BdA schreibt an die Politikerinnen und Politiker in NRW

An alle derzeitigen Landtagsabgeordneten und an die Kandidaten zur Landtagswahl am 14. Mai hat die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten geschrieben: „Ganz zuerst wollen wir Sie bitten, sich des Themas Krieg oder Frieden auch im Landtagswahlkampf und dann im Landtag anzunehmen.“ NRW sei übersät mit Militärstandorten, die wie Magneten das Unheil anziehen können und „ist zum hauptsächlichen Aufmarschgebiet für sehr aktuell drohende Kriege gemacht worden.  Die NATO-Einrichtungen in Nordrhein Westfalen sind zu beseitigen.“ Bei allen Entscheidungen sollten sich die Politiker an der Landesverfassung  orientieren, heißt es weiter. [...]

 

10.04.2017

Solidarität mit der VVN-BdA gegen die Geheimdienstaktionen erbeten

Bund und elf Länder schlossen sich zum „Verfassungsschutzverbund“ gegen Antifaschisten zusammen

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten hat noch einmal zum Prozess Silvia Gingold gegen das Land Hessen Stellung genommen (in den Medien wurde darüber berichtet). Der Bundeskongress der VVN-BdA in Frankfurt am Main wies mit Nachdruck die verleumderischen Darstellungen und Verfälschungen des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz über die VVN-BdA zurück. Diese fußen auf einem gemeinsamen Dokument des Bundes- und der meisten Landes-Verfassungsschutz-Ämter. Sie behaupten tatsachenwidrig, die VVN-BdA sei eine „linksextremistisch beeinflusste Organisation“, deren Bestrebungen „gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ gerichtet seien. Die VVN-BdA sei „dem orthodox-kommunistischen Antifaschismus verpflichtet“ und trete demzufolge  „für eine sozialistisch/kommunistische Diktatur“ als „einzig konsequente Alternative zu 'faschistischen' Gefahren“ ein. Die VVN-BdA verfolge „als Ziel die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft“. *) Besonders empörend ist die Behauptung, der Schwur von Buchenwald sei eine verfassungsfeindliche kommunistische Hervorbringung. [...]

 

08.04.2017

Aufruf zum Ostermarsch 2017: Erklärung der Aachener VVN-BdA gegen die Eskalation des Krieges in Syrien

Die VVN-BdA verurteilt den Marschflugkörper-Angriff der USA auf den syrischen Flugplatz al-Schairat, er erhöht die Spannungen in Syrien und zwischen den USA und Russland. In einer Presseerklärung hat Rudolf Gottfried für das Aachener Antikriegsbündnis ausgeführt: "Statt eine Untersuchung des Giftgaseinsatzes mit über 80 Toten abzuwarten, haben die USA Syrien angegriffen, ohne Belege für die Schuld Syriens vorzulegen. Dabei erscheint es auch völlig unplausibel, wieso die syrische Regierung einen Giftgaseinsatz durchführen sollte, wenige Tage nachdem US Außenminister Tillerson erklärt  hatte, die USA bestünden nicht mehr auf einem Rückzug Assads als Bedingung für eine politische Lösung." [...]

 

08.04.2017

Syrien: Aufruf zu Protestaktionen

Der Bundesausschuss Friedensratschlag fordert die Bundesregierung auf, den völkerrechtswidrigen US-Angriff auf Syrien zu verurteilen

Der Bundesausschuss Friedensratschlag verurteilt den Marschflugkörper-Angriff der USA auf den syrischen Flugplatz al-Schairat. Er stellt einen Bruch des Völkerrechts dar und erhöht die Spannungen in Syrien und zwischen den USA und Russland. Die Begründung des US-Präsidenten Donald Trump ist nur eine Behauptung. [...]

 

08.04.2017

Flüchtlinge sind Schutzsuchende

Ulla Jelpke: Bundesregierung sabotiert Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung

„Die Bürgerinnen und Bürger haben bei der Aufnahme von Flüchtlingen und den ersten Integrationsschritten Großartiges geleistet. Ganz im Gegensatz zur Bundesregierung“, erklärte Ulla Jelpke (MdB Die Linke und VVN-BdA-Aktivistin) zur heute vorgestellten Studie über die Studie der Bertelsmann-Stiftung zur Willkommenskultur. Jelpke weiter: [...]

 

06.04.2017

Gedenken an die Opfer der Kriegsendverbrechen der Nazis

Am 14. April in Dortmund und am 23. April in Solingen/Langenfeld

Die Gestapo hat im Gebiet des Ruhrkessels im Frühjahr 1945 eine Blutspur hinterlassen, an die regelmäßig alljährlich erinnert wird. Vor den heranrückenden Westmächten versteckte sich die Gestapo, nicht ohne vorher viele hundert Gefangene aus dem In- und Ausland zu ermorden. Besonders große Gedenkveranstaltung zu diesen an diese Verbrechen finden in der Bittermark bei Dortmund und in der Wenzelnbergschlucht bei Langenfeld / Solingen statt. Dazu ruft auch die VVN-BdA auf. [...]

 

04.04.2017

Polizeipräsident malt den Teufel an die Wand

Zur Pressekonferenz des Polizeipräsidenten in Köln am 31.3. 2017 zum Polizeieinsatz beim AfD Bundesparteitag am 22./23. April

Der VVN-BdA-Landessprecher Falk Mikosch schreibt uns zum folgenden Text: „Bitte unbedingt weiterverbreiten und vor allem nach Köln fahren, um dem AfD-Parteitag entgegenzuwirken. Denkt an die VVN-Fahnen und Transparente.“ Hier der Bericht von Antifaschisten über die Pressekonferenz des Polizeipräsidenten: [...]

   

  

  

Archiv Oktober-Dezember 2012

 

Archiv Juli-September 2012

 

Archiv April-Juni 2012