Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Landesvereinigung NRW

 

Immer informiert sein...

Die VVN-BdA NRW bei...

Die VVN-BdA NRW bei facebook...

und

Die VVN-BdA NRW bei twitter...

Antifa-Newsfeeds
zusammengestellt
von der VVN-BdA NRWAntifa-Newsfeeds zusammengestellt von der VVN-BdA NRW

Kampagne no.npd: Zur neuen Unterschriftenkampagne

 

Demo Kalkar 3. Oktober

Demo in Kalkar am 3. Oktober: "Krieg im 21. Jahrhundert verhindern"

Bericht über die Demo

24.10.2012

Kinder des Widerstandes

28.05.2008

"Millionen stehen hinter Hitler"

 
  

Aktuelles

14.12.2014

Eine Entschiedene Antwort auf die neue aggressive NATO-Politik ist das Gebot der Stunde

Rede von Ulrich Sander (VVN-BdA) am Tag der Menschenrechte, 10. Dezember 2014,  auf der Mahnwache des Friedensforums Dortmund an der Katharinentreppe am Hauptbahnhof. [...]

 

04.12.2014

Pegida erreicht NRW: Das Abendland von rechts retten?

Seit mehreren Wochen machen „besorgte Bürger“ von AfD über NPD und Die Rechte bis zu den freien Kameraden Dresden unsicher. Sie hetzten gegen Flüchtlinge, gegen Muslime und den Islam, die Medien und die Politiker. Inzwischen ist dort die „Bewegung“ auf über 5.000 Menschen angeschwollen. Aber auch Gegenprotest hat sich formiert: Zuletzt wurden die Märsche der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ blockiert! Aber solche Veranstaltungen machen bundesweit die Runde. Nun auch in Düsseldorf… [...]

 

04.12.2014

VVN-BdA gegen Kooperation mit Mahnwachen: »Genau hinsehen, mit wem wir uns in eine Reihe stellen«

Das Neue Deutschland berichtet ausführlich über die Position der VVN-BdA zum anstehenden "Friedenswinter" und der Beteiligung von Mahnwachen. Am Wochenende hatte der Bundesausschuss der VVN-BdA getagt und Stellung gegen eine Kooperation mit den Mahnwachen bezogen: [...]

 

03.12.2014

Nicht Noske, sondern Goldstein soll geehrt werden

Unter der Überschrift "Kämpfer für Menschenrechte" berichten die Ruhrnachrichten und die Westfälische Rundschau am 28.11.14 über den Vorschlag und Antrag der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN-BdA), die Noskestr. in Dortmund Scharnhorst in Kurt-Goldstein-Str. umzubenennen. Goldstein, aus Scharnhorst stammend, wäre im November 100 Jahre alt geworden. Gustav Noske werde wegen seiner Rolle als Reichswehrminister in 1918-1920 "äußerst kritisch gesehen". [...]

 

02.12.2014

Warnung vor erneutem Verrat der SPD an Beschlüssen und Prinzipien

Die "Süddeutsche Zeitung" hat der VVN-BdA erlaubt, einen Beitrag von Heribert Prantl zu veröffentlichen, in dem dieser die SPD massiv davor warnt, einen neuen Bruch der Verfassung, diesmal in der TTIP-Frage, zu begehen, so wie einst bei der fast hundertprozentigen Beseitigung des Asylrechtsartikels im Grundgesetz. Der Text: [...]

 

27.11.2014

Wie kann mit der Ausstellung "Neofaschismus in Deutschland" gearbeitet werden?

Über die Ausstellung: In Deutschland werden Menschen beschimpft, geschlagen oder ermordet, weil sie aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder ihrer Lebensweise nicht in das Bild passen, das Nazis vom »Deutschen« haben. Über 180 Todesopfer hat die neofaschistische und rassistische Gewalt seit 1990 bereits gefordert, möglicherweise ein Mehrfaches davon – weil Hinweise auf neofaschistische Tatmotive nicht verfolgt wurden. Die Ausstellung will dazu beitragen, dass Neofaschismus nicht auf Dauer zum Alltag gehört. Sie informiert über dessen Ideologie und Praxis und benennt Ursachen für die Ausbreitung rassistischen, nationalistischen und militaristischen Denkens und Handelns. Die Begriffe »Rechtsextremismus«, »Rechtsradikalismus« usw. unterstellen, dass es sich um eine politische Randerscheinung unter vielen handelt. Der konkrete historische Hintergrund wird vernachlässigt. Wir verwenden stattdessen die international üblichen Begriffe »Faschismus« und »Neofaschismus«. Wir wollen damit deutlich machen, dass sich diese politische Bewegung in ihrem Wesen nicht von ihren historischen Vorbildern seit Ende des Ersten Weltkrieges unterscheidet.

Die neue Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ kann über die Landesorganisation der VVN-BdA NRW durch die Kreisorganisationen und befreundete Bündnispartner geordert werden und vor Ort gezeigt werden. [...]

 

27.11.2014

"Warum läuft Frau K. Amok?"

Zur Auseinandersetzung mit den Formen des Antisemitismus  

Die Diskussion über den Antisemitismus läuft meist auf die Frage hinaus: Wie stehst du zur Politik der israelischen Regierung? Die dürfe selbstverständlich kritisiert werden, heißt es dann. Doch wenn es jemand tut, wird er sofort zum Antisemiten erklärt. Das Vorgehen gegen wirklichen Antismeituismus wird dadurch erheblich erschwert. Die Duisburger Kulturzeitschrift "Metzger" veröffentlichte dazu eine interessante Auseinandersetzung und erlaubte der VVN-BdA NRW, diese abzudrucken. Der Beitrag stammt von Lina Ganowski und setzt sich mit Äußerungen von Anetta Kahane auseinander. Titel: "Warum läuft Frau K. Amok?" (aus: DER METZGER Nr. 112, Oktober 2014) Hier der Beitrag: [...]

 

23.11.2014

Demo Kalkar 3. Oktober"Tödlich für die ganze Menschheit"

In den Medien weitgehend unterschlagen: Die Spitzentagung der NATO-Militärs

Im ND hat Bernhard Trautvetter dies thematisiert: "In Kalkar werden Luft und Cyberkrieg konkret". Und in Ossietzky schrieb Ulrich Sander über die Nato-Spitzentagung vom 18. bis 20. November 2014 in Kalkar/Kleve den folgenden Beitrag. Frage: Was wäre, wenn ähnliches wie aus Kalkar/Kleve aus Russland zu berichten wäre? Der Weltsicherheitsrat würde damit befasst - mindestens. (Wenn die Maßstäbe ähnlich denen zum Iran angewendet würden). [...]

 

23.11.2014

Die Aufklärung über die Berufsverbote, die politische Strafjustiz unter Adenauer und die Wirkungen des Antikommunismus geht weiter

Stellungnahme der Initiativgruppe für die Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges (IROKK)

Am Freitag, den 14. November befasste sich der Sprecherkreis der Initiative mit den Aktivitäten im Jahre 2014 und einem Ausblick auf 2015. Im Mittelpunkt stand dabei die Übergabe der über 3000 Unterschriften zur Aufhebung des KPD-Verbots an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und das Echo darauf. Die Aufklärung über Berufsverbote, politische Strafjustiz unter Adenauer und die Wirkungen des Antikommunismus. [...]

 

21.11.2014

NATO-Konferenz in Kleve

Am Niederrhein trainieren die Selbstmordattentäter an der Menschheit

Kleve. »Arbeite zusammen oder verliere an Bedeutung«: Unter dieser Losung stand die NATO-Konferenz »Future Vector« in Kleve, die am heutigen Don­nerstag endet. Die vom Joint Air Power Competence Centre (JAPCC) mit Sitz in Kalkar durchgeführte Konferenz agierte unter dem Anspruch, »Entscheidungsmachern in Schlüsselpositionen« bei der »Sicherung der NATO sowie von NATO-Interessen« zu hel­fen. Dieses Jahr drehte sie sich um eine als »Nexus« bezeich­nete Verknüpfung militärischer Handlungsebenen. Gesponsert wurde die Konferenz von Rüstungskonzernen wie der Airbus Group oder United Technolo­gies. (jw) [...]

 

18.11.2014

Für eine Straße für Kurt Goldstein: Deutscher, Jude, Kommunist, Widerstandskämpfer

Am 3. November wäre der Spanienkämpfer und Auschwitzüberlebende Kurt Julius Goldstein 100 Jahre alt geworden

An die Fraktionen im Bezirk Dortmund-Scharnhorst hat die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten Dortmund folgenden Antrag gerichtet: Antrag auf Umbenennung der Straße Noskestraße in Scharnhorst  in „Kurt-Goldstein-Straße“. [...]

 

18.11.2014

Nazi-Forderung nach Auflistung der Dortmunder Juden löst Empörung aus

VVN-BdA: Man möge ihnen die historischen Zahlen der "Endlösung" vorlegen - Dann wissen sie, was ihresgleichen anrichtet

Der VVN-BdA-Bundessprecher Ulrich Sander, selber ein Dortmunder, erklärte: "Ihrem Terror auf der Straße stehen die Provokationen der "Partei Die Rechte" in Bezirks- und Stadtparlamenten in nichts nach: Ihre Flut von Anfragen ist von Rassismus, Antisemitismus und Menschenverachtung geprägt. Die Anfrage nach den zurzeit in Dortmund lebenden Juden ist in ihrer Perfidie kaum zu übertreffen." [...]

 

18.11.2014

Solidarität mit Inge Höger

Diffamierung der VVN-Aktivistin zurückgewiesen

An den Linken-Parteivorstand, den Vorstand der Linksfraktion im Bundestag und an die Redaktion "Neues Deutschland" richtete Ulrich Sander die folgende Erklärung der Solidarität mit der ostwestfälischen VVN-BdA-Aktivistin und Bundestagsabgeordneten Inge Höger: [...]

 

17.11.2014

Bundestag und Kalter Krieg: Provokationen im Plenarsaal des Bundestages, wie jene kürzlich mit Wolf Biermann, gab es bereits früher

Am 22. September 1949 betraten während einer Rede des Abgeordneten Max Reimann (KPD) zwei zerlumpte Männer den Plenarsaal des Bundestages. [...]

 

13.11.2014

November 1918, November 1923, November 1938, November 1989

Rede bei der 7. Gevelsberger Aktionswoche "Für Zivilcourage - gegen rechte Gewalt" am 9. November  am Mahnmal auf dem Rathausvorplatz. Eingeladen hatten die örtliche IG Metall und die VVN-BdA. Redner war Ulrich Sander (VVN-BdA Bundessprecher). [...]

 

13.11.2014

Über die Einsamkeit und Größe des deutschen Widerstandes

Wiederentdeckt: Allan Mersons Buch und Peter Gingolds Vorwort

Schon seit 1985 existiert von Allan Merson das Buch „Kommunistischer Widerstand in Nazideutschland“ in englischer Sprache. Erst 1998 kam das Buch bei Pahl-Rugenstein in Bonn in deutscher Sprache heraus, und Peter Gingold schrieb dazu ein zu Herzen gehendes Vorwort: Er habe an der nationalen Befreiungsbewegung des französischen Volkes, der Résistance, teilgenommen, die tief eingebettet im Volk und getragen von ihm handeln konnte. Da ermesse er es besonders tragisch, wie die Widerständler in Deutschland „hoffnungslos isoliert“ gewesen waren. [...]

 

11.11.2014

Die Friedensbewegung in diesem Herbst

Zur Entwicklung der Friedensbewegung berichtet die Junge Welt und weist dabei auf die erfolgreiche Aktion in Kalkar vom 3. Oktober hin.

Dazu stellen Teilnehmer/innen beispielsweise fest: „Der Jungen Welt vom 10.11. habe ich mit Erstaunen entnommen, dass in NRW bereits im Herbst Friedensbewegung und Montagsmahnwachen anlässlich der Demo in Kalkar kooperiert haben sollen. Das entspricht nicht den Tatsachen. Die Demo gegen den NATO-Stützpunkt in Kalkar und zu ganz wesentlichen Teilen auch die Mobilisierung zu dieser Demo wurde von den Friedensgruppen im Ruhrgebiet und im Rheinland geleistete. Reiner Braun war des Öfteren zu Gast bei der Friedensbewegung in NRW und bereits zum zweiten Mal als Redner in Kalkar eingeladen, dabei mögen ihm die erfreulich gestiegenen TeilnahmerInnenzahlen an den Protesten gegen den NATO-Stützpunkt in Kalkar aufgefallen sein. Tatsächlich waren in diesem Jahr am 3. Oktober auch zahlreiche Menschen der Montagsmahnwachen in Kalkar. Den wesentlichen Beitrag zur Mobilisierung der rd. 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jedoch, neben den nordrhein-westfälischen Friedensgruppen, Antifa- und globalisierungskritische Gruppen und Organisationen sowie linke Parteien in NRW geleistet. An einer Verdopplung oder gar Verdreifachung der TeilnehmerInnenzahlen bei zukünftigen Friedensaktionen durch die Mitwirkung der Montagsmahnwachen darf man deshalb erhebliche Zweifel haben“, so Hannelore Tölke, Sprecherin des Landesarbeitsausschusses der DFG-VK NRW. [...]

 

10.11.2014

Remscheider Ratsgruppe von proNRW verunglimpft VVN-BdA-Zeitzeugen Werner Faeskorn

Rat und Jugend der Stadt ließen die Rechtsextremen abblitzen

Der Remscheider Jugendrat hat das VVN-BdA-Mitglied Werner Faeskorn als vortragenden Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs zu einer seiner nächsten Sitzungen des Jugendrates eingeladen, was die rechtsextreme proNRW zu einer hetzerischen Denunziation des Antifaschisten anregte. Der Rat der Stadt entschied sich jedoch für "Nichtbefassung", und der Jugendrat hält an seiner Einladung an Werner Feaskorn fest.

In einem Antrag an den Rat der Stadt Remscheid forderten die Ratsgruppe von pro NRW und ihr Ratsgruppensprecher Andre Hüsgen, einem vorbestraften Neonazi, die Ausladung des Zeitzeugen Werner Faeskorn: „Die VVN/BdA ist eine von den deutschen Verfassungsschutzämtern [plural] als linksextrem eingestufte Vorfeldorganisation der DKP“, so deren Antrag und man zitiert den Verfassungsschutzbericht Bayern 2013: „Es wird von ihr jedes nicht-marxistische Staatssystem als zumindest potenziell ‚faschistisch’ verunglimpft, so auch der freiheitliche Rechtsstaat. Widerstand gegen den historischen Nationalsozialismus und den heutigen Neonationalsozialismus wird als zwangsläufig verbunden mit der Agitation für eine sozialistische Diktatur internationalistischer Art inszeniert“. [...]

 

05.11.2014

Flugblatt des "Dortmunder Friedensforums": Solidarität mit Kobane

Ula Richter, VVN-BdA-Aktivistin, hat für das Dortmunder Friedensforum ein Flugblatt zur aktuellen Lage im türkisch-syrischen Grenzbereich gestaltet. Hier der Wortlaut: [...]

 

01.11.2014

"Der Tod kommt von oben" - und aus Deutschland

"Die Zeit" berichtet über die Navigation der Kampfdrohnen aus Kalkar

In der "Zeit" am 27. Oktober 2014 (online) wird erstmals in der bürgerlichen Presse über das von den USA genutzte deutsche Dreieck zur US-amerikanischen Kampfdrohnennavigation berichtet. "Dabei ist Deutschland indirekt schon längst am Drohnenkrieg beteiligt. Von der Luftbasis Ramstein, der Kommandostelle Africom in Stuttgart oder der Kaserne im nordrhein-westfälischen Kalkar werden amerikanische Drohnen bereits weltweit navigiert." So heißt es wörtlich. Bereits im Krieg der Nato gegen Serbien 1999 wurden Drohnen zur Zielfindung eingesetzt. Autor des Beitrages ist Nils Markwardt. [...]

 

01.11.2014

Märtyrertod als Waffe: Für völlige Religionsfreiheit – mit einer Ausnahme

Im Jahr 782 ließ Kaiser Karl der Große in Verden an der Aller 4500 Sachsen enthaupten, weil diese sich weigerten, Christen zu werden. Dennoch wird Karl Jahr für Jahr in Aachen geehrt, indem ein Karlspreis verliehen wird. Derzeit gibt es das Karlsjahr, in dem die Zeit im Mittelalter vor 1200 Jahren glorifiziert wird. [...]

 

28.10.2014

Der Rechtspopulismus und Militarismus im Visier

6. Antifaschistische Regionalkonferenz in Würselen

„Das Fazit des vergangenen Jahres ist niederschmetternd“, heißt es in der Abschlusserklärung der sechsten Regionalkonferenz „Aktiv gegen Rechts“, die am Samstag im Städtischen Gymnasium Würselen stattfand. So haben die Parteien der äußersten Rechten erschreckende Wahlergebnisse in ganz Europa erreicht. „Auch in Deutschland konnte mit der AfD eine chauvinistische und nach Rechts offene Partei Parlamentssitze erringen“, führen die Konferenz-Teilnehmer vor Augen. [...]

 

28.10.2014

Brüder im Geiste – gemeinsam gegen rassistische Hooligans und djihadistische Gotteskrieger

Auf der Kundgebung gegen den rassistischen Aufmarsch der „Hooligans gegen Salafismus", der am 26.10. in schweren Krawallen endete, sprach auch ein Vertreter der Kölner VVN-BdA. Wir dokumentieren nachstehend seinen Beitrag: [...]

 

28.10.2014

Brief aus Berlin: Hooligans und Neurechte planen für den 9. November in Berlin

Die VVN-BdA Berlin schrieb uns: Wie der Berliner Zeitung zu entnehmen ist, wollen Antisemiten, Weltverschwörungstheoretiker und falsche Friedensfreunde ausgerechnet am 9. November gleich auf zwei Veranstaltungen vor dem Reichstag "demonstrieren". Und Jürgen Elsässer hat auf seinem Blog auch noch die Hooligans vom Wochenende in Köln eingeladen. Dazu fällt uns wenig ein: Die Berliner VVN-BdA fordert ein Verbot dieser antisemitschen Provokationen! [...]

 

28.10.2014

Sicherheitsbehörden versagen gegen rechte Gewalt

"Trotz aller Warnungen haben die Sicherheitsbehörden das Gewaltpotential und die rechtsextreme Orientierung der Hooligans vollkommen unterschätzt. Das ist ein weiteres Kapital in der Geschichte des staatlichen Versagens beim Kampf gegen Neonazis", kommentiert Ulla Jelpke (MdB Die Linke und VVN-BdA-Aktivistin) die Ausschreitungen am Rande der Demonstration der Gruppierung "Hooligans gegen Salafismus" am Wochenende. Jelpke weiter: [...]

 

26.10.2014

Über die deutschen Unrechtsstaaten

Die Unrechts- oder Rechtsstaatsdiskussion in Deutschland kommentierte Ulrich Sander in einer persönlichen Betrachtung: [...]

 

26.10.2014

Merkel verliert ihren Prozeß gegen NS-Opfer

Italienische NS-Opfer dürfen von der Bundesrepublik Deutschland Entschädigung für NS-Verbrechen fordern. Das geht, aus einem Urteil des italienischen Verfassungsgerichts hervor.  

Hintergrund des Urteils ist eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs (IGH), der im Jahr 2012 der Bundesrepublik "Staatenimmunität" gegenüber Klagen vor ausländischen Gerichten zugesprochen hatte. Dies betraf Entschädigungsklagen von NS-Opfern in Italien. Das italienische Verfassungsgericht ist nun zu der Auffassung gekommen, dass das Gesetz, mit dem das IGH-Urteil in Italien umgesetzt wird, verfassungswidrig ist. Es sei unzulässig, dass italienische Bürger Gerichte im eigenen Land nicht anrufen dürften. [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober21.10.2014

Aktionsbericht aus Deutschland zum Globaler Aktionstag gegen Drohnen

Vielfältig, bunt und an sehr vielen Orten, so lässt sich vielleicht am besten der Globale Aktionstag gegen Drohnen beschreiben. Die Idee dieses Aktionstages entstand bei einer Sitzung in Berlin im Dezember 2013 durch Drohnen-Aktivist_innen aus acht europäischen Ländern, aus Pakistan und den USA. Ausgewählt wurde der 4. Oktober – ein Terminwahl, über die im Nachhinein sicherlich trefflich diskutiert werden kann, da zeitgleich Bayram, Jom Kippur und zusätzlich noch für die Aktionen in Deutschland eher hinderlich das verlängerte Wochenende zum Tag der deutschen Einheit lagen. [...]

  

16.10.2014

23 000 Unterschriften an die KMK übergeben - Kampagne bis zum 8. Mai verlängert - Zivilklauselkongress in Hamburg - Demo in Essen

An vielen Orten beteiligt sich die VVN-BdA an der Kampagne "Schulfrei für die Bundeswehr" gegen das Werben fürs Töten und Sterben, besonders das Werben der Bundeswehr an Schulen und Hochschulen. Jetzt wurden 23.000 Unterschriften an die Kultusministerkonferenz übergeben, die durch eine Demo in Essen bekräftigt  wurden. Dazu erhielten wir diesen Brief: [...]

 

15.10.2014

L'autre guerre - Der andere Krieg: Weltkrieg I

Kolloquium in Spa/Belgien mit VVN-BdA

Ein internationales Kolloquium befaßte sich am 20. September 2014 mit Fragen, die zum Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges in den meisten Rezeptionen unberücksichtigt blieben. Das Kolloquium wurde durchgeführt auf Initiative der VVN/BdA NRW und unter der Schirmherrschaft der Weltunion der Freidenker. [...]

 

14.10.2014

Kinder und Enkel des Widerstands

Angehörige der Nachfolgegeneration der Zeitzeugen trafen sich - Netzwerk auch für Norddeutschland geplant

Auf Einladung der Antifaschistischen Erholungs-und Begegnungsstätte Heideruh trafen sich am Wochenende vom 10. bis 12 Oktober 2014 rund 30 Kinder und Enkel von Widerstandskämpfenden und Verfolgten des Faschismus aus sieben Bundesländern. Das Programm war gefüllt mit dem gegenseitigen Austausch zu den eigenen Lebensgeschichten als Kinder und Enkel von Eltern/Großeltern, die wegen ihres Widerstands gegen den Faschismus Gefängnis und KZ-Haft erleiden mussten. Der Austausch bewirkte für die Beteiligten das Gefühl, mit diesem Schicksal nicht alleine zu stehen. [...]

 

06.10.2014

Aus Kindern der NS-Verfolgten werden Zeitzeugen von heute

Treffen im Heim Heideruh in Buchholz/Nordheide

Während die „Kinder des Widerstandes“ aus bürgerlichen Elternhäusern in Medien durchaus Beachtung fanden, so in TV-Filmen über den 20. Juli, war dies anders, wenn die Kinder aus dem Arbeitermilieu kamen – noch dazu aus linken und kommunistischen Familien. Jetzt melden sich Angehörige der Widerstandskämpfer und NS-Verfolgten zu Wort, und sie bereiten ein Treffen vor. [...]

 

06.10.2014

Bundesverband informiert über die Möglichkeiten der Entschädigung

Die nächste Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Information und Beratung für NS-Verfolgte ist für den 07.11.2014 in Köln vorgesehen. Die folgende Ausarbeitung des Bundesverbandes veröffentlichen wir mit dem Hinweis, dass der Bundesverband gerne berät und  um Entschädigung nachsuchende Angehörige von NS-Verfolgten bei der Antragstellung begleitet. Zur Frage der Entschädigung von Angehörigen von NS-Verfolgten hier eine Ausarbeitung [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober04.10.2014

Demo in Kalkar am 3. Oktober: "Krieg im 21. Jahrhundert verhindern"

Die Demonstration „Den Roboter-Krieg im 21. Jahrhundert verhindern!“ gegen den NATO-Stützpunkt in Kalkar konnte mit 750 Demonstranten eine Verdreifachung der Teilnehmerzahl verzeichnen. Viele Bündnispartner hatten teils kurzfristig mit aufgerufen. Darunter auch viele, die in Ulrich Sanders Rede als Unterstützer nicht aufgelistet sind, so die regionalen Friedensforen des Ruhrgebiets. Konstantin Wecker rief auf seiner Startseite nach Kalkar auf, auch weitere Künstler wiesen darauf hin, die Linkspartei NRW, viele Privatpersonen und auch der Bundesausschuss Friedensratschlag. Ein erster Bericht mit den Reden von Ulrich Sander, Bundessprecher VVN-BdA, Andrea Randerath, Mitglied des Landesausschusses der VVN-BdA NRW, Mitglied der IG Metall Vertrauenskörperleitung, Vertrauensfrau bei ThyssenKrupp Steel Europe, und Bernhard Trautvetter, Friedensforum Essen, im Wortlaut. [...]

 

01.10.2014

Ghettorenten für polnische Juden erst ab Sommer 2015

„Erst zum Sommer 2015 können NS-Überlebende in Polen damit rechnen, endlich ihre Ghettorenten zu erhalten“, so die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE., Ulla Jelpke. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage hervor. Jelpke weiter: [...]

 

30.09.2014

Misshandlung von Flüchtlingen ist Problem auf Bundesebene

„Die Misshandlungsfälle in Burbach lassen auch auf Bundesebene die Alarmglocken schrillen“, erklären die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, und die Landessprecherin der Partei in Nordrhein-Westfalen, Özlem Demirel, zu den jüngst bekanntgewordenen Misshandlungsfällen in der Flüchtlingsunterkunft in Burbach.  Ulla Jelpke ist auch VVN-BdA-Aktivistin. [...]

 

23.09.2014

NSU: „Es gab doch kein Bekennerschreiben“

Rechtfertigungsstrategien der Ermittlungsbehörden für das Versagen

Im Rahmen des Birlikte Festivals am 8.6.2014 in der Kölner Keupstraße hielten sechs Nebenklagevertreter Vorträge zu einzelnen Aspekten des Verfahrens. Hier drucken wir den Vortrag von Rechtsanwalt Reinecke ab. Der Vortrag war weitgehend frei gehalten worden und wurde für die Veröffentlichung überarbeitet. [...]

 

23.09.2014

Täter verurteilen – Opfer entschädigen!

Presseerklärung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Tatort Sant’Anna di Stazzema, August 1944 – Nach 70 Jahren: NS Opfer setzen Klageerzwingung gegen Nazi-Kriegsverbrecher durch Der SS-Mann Gerhard Sommer aus Hamburg-Volksdorf muss sofort vor Gericht gestellt werden! Nicht zum ersten Mal ist es nicht den deutschen Ermittlungsbehörden, sondern nur den überlebenden NS-Opfern und ihren Angehörigen zu verdanken, dass NS-Täter in Deutschland zur Verantwortung gezogen werden können! Im August 1944 ermordeten Angehörige der 16. SS-Panzergrenadierdivision „Reichsführer SS“ im italienischen Dorf Sant’Anna di Stazzema 560 Menschen. Einer der Täter war der heute in Hamburg lebende damalige Kompanieführer Gerhard Sommer. [...]

 

23.09.2014


CDU-Politiker nennt Entschädigung von NS-Opfern einen Beitrag zur Unterstützung Putins

Der Artikel vom 22.09.2014 im Neuen Deutschland "Die NS-Kriegsgefangenen, Herr Strobl und die Krim" ist in Kreisen der Erinnerungsarbeit und der Befürwortung der Entschädigung sehr positiv aufgenommen worden.  Wie ein Unionspolitiker den Ukrainekonflikt zum Argument gegen die längst überfällige Entschädigung von NS-Opfern macht - und eine wichtige Initiative der Grünen zur Putin-Hilfe umdeutet -, ist ein dreister Versuch, die Verbrechen des NS-Faschismus reinzuwaschen. Der Wortlaut des Artikels von Tom Strohschneider wird hier mit Genehmigung des ND veröffentlicht: [...]

 

23.09.2014

Zweireiher statt Springerstiefel

Die „Alternative für Deutschland“ als „rechtsradikale Partei neuen Typs“

Die Meldungen über personelle Überschneidungen der AfD, speziell in Sachsen, mit der extremen Rechten häufen sich gegenwärtig. [Christoph Giesa, „Der rechte Weg", http://www.theeuropean.de/christoph-giesa/8835-das-rechtsradikale-gesicht-der-afd#8835: 20.08.14], [z.B. „Aktivisten mit Neonazi-Hintergrund in der Sachsen-AfD", http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/09/09/aktivisten-mit-neonazi-hintergrund-in-der-sachsen-afd_16971: 09.09.14] Erste personelle Konsequenzen, wie den Rückzug des designierten Alterspräsidenten des Sächsischen Landtages, Detlev Spangenberg, hat die AfD bereits vollzogen. Zumindest für jene Mitglieder und Funktionäre der Partei, für die der Nachweis neonazistischer Aktivitäten vorliegt, hat der sächsische Parteisprecher Julian Wiesemann, selbst ehemaliges Bundesvorstandsmitglied der zur extremen Rechten zu zählenden Partei „Die Freiheit", Parteiausschlussverfahren angekündigt. Eine erste Analyse der AfD-Landtagskandidaten in Brandenburg durch den rbb [http://www.rbb-online.de/extra/landtagswahl-brandenburg-2014/beitraege/die-kandidaten-der-afd-brandenburg.html; 07.09.14; vgl. auch Konrad Litschko, „Nach außen hui, innen pfui", TAZ v. 11.09.14] zeigt, dass sich auch in diesem Bundesland etliche Aktivisten mit einer nachweisbaren Vergangenheit in Organisationen der extremen Rechten auf der Kandidatenliste, teils auf aussichtsreichen Plätzen, befinden. Björn Höcke, Spitzenkandidat der AfD in Thüringen, hat offenkundig starke inhaltliche und persönliche Affinitäten zu der „neu"rechten Strömung der „Identitären" [siehe den Beitrag „Alternative für Deutschland - Wie eine Partei immer stärker nach rechts kippt" in der Sendung „Monitor" v. 11.09.14, online verfügbar unter http://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/videoalternativefuerdeutschlandwieeineparteiimmerstaerkernachrechtskippt100.html; Sendemanuskript unter http://www.wdr.de/tv/applications/daserste/monitor/pdf/2014/0911/manuskript-alternative-fuer-deutschland.pdf. Vgl. auch sein Interview „AfD als identitäre Kraft" für das „neu"rechte Online-Portal „Blaue Narzisse" (Teil I: hxxp://www.blauenarzisse.de/index.php/gesichtet/item/4820-afd-als-identitaere-kraft, Teil II: hxxp://www.blauenarzisse.de/index.php/gesichtet/item/4824-afd-als-identitaere-kraft-ii): als kritische Analyse dieser relativ neuen Erscheinung: Julian Bruns/Kathrin Glösel/Natascha Strobl, „Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa"; Münster: Unrast, 2104], die Beobachtungsobjekt etlicher Verfassungsschutzbehörden ist. Die Landesgeschäftsführerin der AfD im Mecklenburg-Vorpommern machte unlängst durch rassistische Äußerungen in sozialen Netzwerken von sich reden. [http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Rassistisch-Vorwuerfe-gegen-Spitzenfrau-der-AfD,afd168.html]  [...]

 

20.09.2014, aktualisiert: 24.09.2014

Den Roboter-Krieg im 21. Jahrhundert verhindern! Auf nach Kalkar am 03.10.2014!

Anfahrtsmöglichkeiten aus Duisburg über Oberhausen, Dinslaken, Wesel, aus Köln über Düsseldorf und aus Dortmund über Essen

Demo Kalkar 3. OktoberIn Kalkar, einer scheinbar friedlichen, kleinen Stadt am Niederrhein, gehen jeden Morgen NATO-Soldaten an ihren Computerarbeitsplatz und dirigieren weltweit den möglichen Einsatz von Luftwaffenflugzeugen, Kampfdrohnen und Raketen, und sie gehen abends nach Hause zu Frau und Kindern. Heute sind es ein paar hundert in naher Zukunft 1600 NATO-Soldaten plus weitere 350 über Nato-Einrichtungen. Die NATO bereitet dort, wie sie selber sagt, den Krieg im 21. Jahrhundert vor, mit automatisierten Abläufen und Robotern. Das senkt die Hemmschwelle gegenüber dem Einsatz von militärischer Gewalt und macht so den (Atom)Krieg wahrscheinlicher. Bereits jetzt werden von Kalkar aus deutsche Eurofighter an die russische Grenze herangeführt, ständig einsatzbereit. Jeden Augenblick kann der Funke überspringen und der Krieg von deutschem Boden ist da. Das muss publik gemacht werden! Dagegen protestieren wir, dagegen bäumen wir uns auf. Deshalb laden wir euch ein, kommt mit am 3. Oktober nach Kalkar. [...]

 

18.09.2014

Tag der Mahnung und Erinnerung am 14.09.2014 in Berlin

Rede von Cornelia Kerth am Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas

„Mehr Geld für die Oma statt für Sinti und Roma“ – warum gab es da gegen keinen Aufschrei? Die Bundesvorsitzende der VVN-BdA führte aus: [...]

 

18.09.2014

Demo Kalkar 3. Oktober»Krieg mit oder ohne Piloten an Bord«

Ein Gespräch von Gitta Düperthal mit Ulrich Sander (Junge Welt vom 18. Sept, 2014)

Ulrich Sander ist Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA). Bereits 1960 hat er am ersten Ostermarsch teilgenommen. Für den offiziellen deutschen Nationalfeiertag am 3. Oktober ruft die nordrhein-westfälische Friedensbewegung zu einer Protestdemo zum »Zentrum Luftoperationen« in Kalkar auf. Dort baut die NATO zur Zeit ihre Kriegsführungszentrale aus. [...]

 

12.09.2014

Information über die Kalkar-Demonstration des Bündnisses um den Ostermarsch Rhein/Ruhr am 3.10.2014

Den 3. Oktober in Kalkar vorbereiten

Demo Kalkar 3. Oktober"Die NATO tagt derzeit in Permanenz, um die Truppenaufmärsche des Westens an der russischen Grenze von Seiten der Ukraine sowie Estlands, Litauens und Lettlands zu verstärken. Sobald ein Lichtlein des Friedens zu scheinen beginnt, wie jetzt beim Waffenstillstand und den Verhandlungen des russischen und des ukrainischen Präsidenten, greift die Nato ein und sie ruft die West-Ukrainische Führung zum Durchhalten gegen die Russen auf. Auch Frau Merkel macht da mit. Am Sonntag 31. 8. berichtete die FAZ, Steinmeier und Merkel hätten die NATO-Spitze bisher „Kriegstreiber“ genannt, doch nun gehe Berlin auf den Kurs dieser Kriegstreiber über. Sie liefern Waffen an Kiew, Sie senden Truppen der Nato zum Manöver in die Westukraine, sie schicken deutsche Eurofighter los. Rußland wird militärisch umzingelt. Wie leicht kann da der Funke überspringen und es kommt zum großen Krieg? Wir sagen Schluß damit. Schluß mit dem Wahnsinn wahnsinniger Politiker. Die Vernunft muß siegen und die Vernunft ist auf der Straße." Das wurde auf der Pressekonferenz des Ostermarsches Rhein/Ruhr am 11. September in Essen festgestellt. Es wird zu einer Protestaktion gegen die NATO und die Bundeswehr am 3. Oktober 2014 in Kalkar aufgerufen. Aus den Statemants der Pressekonferenz: [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober12.09.2014

Gefahr geht von Kalkar aus: Zeitbomben in der Luft

Beitrag von Ulrich Sander in der neuen Ausgabe des „Friedensforums“ (Sept.14)

Zwischen Rhein und Don finden sowohl Dauermanöver als auch Kriegshandlungen statt, die eine gefährliche Lage für den ganzen Kontinent heraufbeschwören. Zweimal verschwanden im Juni gleich mehrere Zivilflugzeuge vom Radar der Flugsicherung in Deutschland und den Nachbarländern. Jetzt kam heraus: Militärmanöver der NATO waren offenbar Ursache der gefährlichen Störung. [...]

 

08.09.2014

Rechte Saalveranstaltung "Zwischentag" auch in Dortmund geplatzt!

Eine kurzfristig nach Dortmund verlegte rechte Saalveranstaltung findet nach einer Intervention von Antifaschisten doch nicht in Dortmund statt. Sie mussten nach Bonn in ein Burschenschaftshaus ausweichen. [...]

 

08.09.2014

Afghanistan, Gaza, Irak, Jemen, Libyen, Mali, Nigeria, Pakistan, Somalia, Sudan, Südsudan, Syrien, Ukraine, Zentralafrika

Lühr Henken, Berlin, Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag: Rede bei „Blumen für Stukenbrock“, 6.9.2014

Vielen Dank für die Einladung. Ich wurde gebeten, etwas zu den aktuellen Konflikten und Kriegen und der deutschen Beteiligung daran zu sagen. Ich muss sagen, dabei bin ich an die Grenze zur Überforderung gekommen, denn die Dramatik der Kriege hat sich in den letzten Monaten, was sowohl die Quantität also auch die negative Qualität anbetrifft, in unvergleichlichem Maße ausgedehnt. Ich liste einmal nur die vernehmbarsten Kriege in alphabetischer Reihenfolge auf: [...]

 

08.09.2014

Antifaschismus gegen Kriegshetze der Nazis - am Beispiel Dortmunds

Beitrag von Ulrich Sander für das "Friedensjournal"

Die Auseinandersetzung zwischen Antifaschismus und Antimilitarismus einerseits und Nazismus/Neonazismus und Kriegstreiberei andererseits vollzog sich in Dortmund bis zur Zäsur von 1989/90 ähnlich wie in der ganzen Republik. Es galt der Schwur von Buchenwald in seiner Kurzform „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“. Ab 1990 bot sich auch den Dortmunder Neonazis in der untergegangenen DDR ein großes Betätigungsfeld. Die rechten Kader kehrten dann 2000 zurück und machten sich bemerkbar: drei Morde an Polizisten, die nie geahndet wurden, weil der Haupttäter sich das Leben nahm. Im Herbst 2000 dann der erste große Aufmarsch der bundesweiten Naziszene. 2009 erreichten die Nazis, das Familien aus Dortmund flohen, um ihrem Terror zu entgehen. Da spätestens wachte die Stadt Dortmund auf, unternahm große Aktivitäten der Aufklärung und des "Mut machens" der Bürger gegen Rechts. [...]

 

08.09.2014

Ursula Richter wird 75 Jahre alt: Eine engagierte Frau lebt nach den Prinzipien „Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus“

Ursula Richter fühlt sich zwei Leitlinien verpflichtet, die beide eng mit dem 1. September 1939 verbunden sind: „Nie wieder Krieg!“ und  „Nie wieder Faschismus!“. Am Montag jährt sich zum 75. Mal der deutsche Überfall auf Polen und damit der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Kein Tag zum Feiern. Vielleicht auch deshalb feiert die Mitbegründerin des Bündnisses Dortmund gegen Rechts erst am 2. September ihren 75. Geburtstag. [...]

 

08.09.2014

SLADO-Gedenken – Siekmann: „123 Jahre lang hat der Paragraph 175 Homosexuellen das Leben zur Hölle gemacht.“

Der 1. September steht nicht nur für den Ausbruch des 2. Weltkriegs 1939, sondern auch für die Verschärfung des Paragraphen 175 durch die Nationalsozialisten 1935, der Homosexualität unter Strafe stellt. „Gezielt wurde schwule Männer verfolgt und in Konzentrationslager gesteckt“, erinnerte Frank Siekmann von SLADO. Nur wenige hätten diesen Terror überlebt. [...]

 

05.09.2014

Gegen Nazis und Krieg in ganz Europa: Nach dem 1. September den 3. Oktober in Kalkar vorbereiten

Demo Kalkar 3. OktoberRede von Ulrich Sander (Bündnis Dortmund gegen Rechts, VVN-BdA) beim Friedensfestival des DGB Dortmund

Flagge zeigen gegen rechts, aber auch gegen den Krieg, darum ging es am Antikriegstag und in der darauf folgenden Woche (1.-5.9.14) in Dortmund. Dort wo Nazis seit Jahren mit „nationalen Antikriegstagen“ provozierten, wurden ihnen ab 2007 von den Gewerkschaftern der Platz genommen, - und in diesem Jahr mußten die Nazis erstmals auf ihren Aufmarsch verzichten.  Auch die Nachfolgeorganisation "Die Rechte", die sich anstelle verbotener Organisationen etablierte, bekam den Widerstand der Demokraten zu spüren. Sie trate in dieser Woche nicht in Erscheinung und für ihr Verbot wurden viee Hundert Unterschriften an der Katharinentreppe gesammelt. [...]

 

05.09.2014

Antikriegstag in Dortmund: "Gegen Krieg - Nie wieder Faschismus"

DGB-Vorsitzende Jutta Reiter fand zu den derzeitigen Kriegsgefahren deutliche Worte

Am 2.9.2014 wurde dieser Bericht aus Dortmund veröffentlicht: Dortmund: "Gegen Krieg - Nie wieder Faschismus". Vielerorts gab es am Antikriegstag Gedenkveranstaltungen. Im Bundestag ließ Merkel über eine bereits beschlossene Waffenlieferung debattieren. [...]

 

04.09.2014

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft lässt der Friedensbewegung eine Absage erteilen

Die VVN-BdA hatte am 11. Juli an die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in Düsseldorf einen Brief geschrieben, der am 11. August beantwortet wurde. [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober03.09.2014

"Der Krieg beginnt hier und hier muss er gestoppt werden!"

Demonstration in Kalkar am 3.10.2014 gegen die NATO-Kommandozentrale der Luftwaffe: Bundeswehr und NATO: Krieg beginnt im Rheinland!

Friedensbewegte von Rhein und Ruhr wollen am 3. Oktober in Kalkar wieder ein Zeichen für den Frieden setzen und gegen die Führungszentrale für Luftkriegsoperationen von Bundeswehr und NATO protestieren, die in erschreckendem Tempo ausgebaut wird. [...]

 

13.08.2014

„Ein Bollwerk gegen das Verdrängen und Vergessen“

Anton Wujciakowski – ein Opfer des Naziregimes in Miel

Anton Wujciakowski wurde am 03.April 1909 in Polen geboren. Am 09. August 1941 um 07:34 Uhr fand er fern der Heimat in Miel im heutigen Swisttal bei Bonn in einer Sandgrube des Reichsarbeitsdienstes den Tod. „Tod durch erhängen“ lautete das Urteil. Ein Urteil, das keines war. Es gab nie eine Gerichtsverhandlung. Jetzt, 73 Jahre nach der Ermordung von Anton Wujciakowski, wurde am Samstagmorgen des 09. August 2014 in Lützermiel eine Stele enthüllt und geweiht. 150 Menschen haben der Enthüllung der Stele beigewohnt. [...]

 

07.08.2014

Demo Kalkar 3. OktoberVor dem 1. September und 3. Oktober: Vom Hauptkettenglied im Ringen um Frieden

Der Antikriegstag 1. September wird von der Friedensbewegung vorbereitet. Nicht alle Aufrufe dazu, z.B. der des DGB, legt den Schwerpunkt auf Aussagen gegen den geplanten Luftkrieg der NATO und gegen Beschaffung und Einsatz von Kampfdrohnen. Es gibt sogar Stimmen im Gewerkschaftslager für die Kampfdrohnenproduktion in Deutschland. In feierlichen Reden zum Weltkrieg I wird behauptet, heute sei ein friedliches Europa erreicht. Doch im europäischen Gebiet jenseits von Polens Ostgrenze wird mit Unterstützung des Westens ein Krieg gegen die Kommunisten und die Russen geführt. Über Vordringliches für die Friedensbewegung schreibt Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, in einer Gastkolumne für "Unsere Zeit": [...]

 

01.08.2014

Für eine neue internationale Friedenspolitik

Aus Anlass des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkrieges am 1. August 1914 und des 75. Jahrestages der Überfalls Hitlerdeutschlands auf Polen am 1.September 1939, dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, ruft die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten, der Dachverband von Organisationen ehemaliger Widerstandskämpfer, Partisanen, Angehörigen der Anti-Hitler-Koalition, Verfolgten des Naziregimes und Antifaschisten heutiger Generationen aus fünfundzwanzig Ländern Europas und Israels Friedenskräfte, politische Gruppen und Regierungen zu gemeinsamen Anstrengungen für eine neue internationale Friedenspolitik auf. [...]

 

29.07.2014

Betrachtungen zur Friedensbewegung vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise und der geplanten Kampfdrohnenrüstung sowie der Bemühungen der Rechten um Diskurspiraterie beim Friedensthema 

Ulrich Sander stimmt der Losung der SDAJ zu: Der Hauptfeind steht im eigenen Land, und das ist die deutsche Kriegspartei (Liebknecht), aber vor allem in sofern, als dass hier etwas zu machen ist, hier unsere Verantwortung und unsere Möglichkeiten liegen.  Ansonsten geht die Hauptgefahr für den Frieden von den USA und jeglichem Fundamentalismus aus. Darauf haben wir weniger Einfluss - jedoch auch hier gilt: Eine deutsche Politik erzwingen, die zum Frieden weltweit beiträgt. Und dies würde dann auch eine friedliche Politik der EU erzwingen, in der ja Deutschland die Vorherrschaft hat. [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober28.07.2014

3./4. Oktober 2014: Globaler Aktionstag gegen Kampf- und Überwachungsdrohnen

Die Friedensbewegung in NRW wird am 3. Oktober in Kalkar am NATO-Luftkommando gegen die dort geplanten Kampfdrohneneinsätze demonstrieren. Das ist Teil einer weltweiten Aktion, zu der internationale Friedensorganisationen aufgerufen haben. Zum Globalen Aktionstag gegen Kampf- und Überwachungsdrohnen am 4. Oktober 2014 wurde dieser Aufruf herausgegeben: [...]

 

25.07.2014

Stoppt den Krieg in Gaza - Für einen  gerechten Frieden im Nahen Osten, der die Rechte der Palästinenser einschließt

Friedensbewegung veröffentlicht Appell

Anlässlich des nicht enden wollenden Kriegs im Gazastreifen richtet sich der Bundesausschuss Friedensratschlag mit einem dringenden Appell an die Konfliktparteien, die Bundesregierung und die Öffentlichkeit: [...]

 

25.07.2014

Die Waffen nieder! Verhandeln statt schießen! Antisemitischer Hetze entgegentreten!

Zum Nahost-Konflik gab die VVN-BdA eine Erklärung des Bundessprecherkreises für Waffenstillstand, Verhandlungen und Zurückweisung des Antisemitismus ab. [...]

 

23.07.2014

Endlich Waffenstillstand in der Ukraine

Höchste Gremien der VVN-BdA beschlossen Anträge auch aus NRW

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten hat auf der Tagung des Bundeskongresses am 1. Juni in Frankfurt am Main und des Bundesausschusses am 5. Juli in Magdeburg Beschlüsse für die Arbeit in den nächsten drei Jahren gefasst. [...]

 

10.07.2014

Dokumentation zum NATO-Luftkommando in Kalkar erschienen

Zur Vorbereitung des Protestes am 3. Oktober am Niederrhein

Mordbefehl vom Niederrhein?Demo Kalkar 3. OktoberVom 12. bis 23. Mai dieses Jahres übte die Bundeswehr im seit langer Zeit größten Maßstab. Die Übung hieß JAWREX 2014, was soviel wie Vereinte taktische Luftkriegsübung (Joint Air Warfare Tactical Exercise) bedeutet. Entsprechend heutiger, vor zwei Jahren bei einer Militärtagung in Kalkar begründeten NATO-Regel war es eine Luftkriegsübung, denn die Kriege der Zukunft sind solche in der Luft, ob mit oder ohne Piloten an Bord. Über 4000 Soldaten und Offiziere mit 100 Flugzeugen nahmen teil. Ihr Einsatzgebiet: Mecklenburg-Vorpommern, nur wenige hundert KM von der Ukraine entfernt. Hinzu kamen noch die rund 800 Experten, die von Kalkar/Uedem am Niederrhein aus die Übung kommandierten. Von hier werden schon jetzt Eurofighter und AWACS-Flugzeuge ganz nah an die russische Grenze herangeführt, und von Kalkar/Uedem soll ein Kampfdrohnenkrieg auch in aller Welt ermöglicht werden. 1600 Fachleute des Tötens werden dort stationiert. Sie dirigieren Eurofighter auch überm deutschen Luftraum, und bei einem permanenten Manöver starben am 23. Juni dieses Jahres im Sauerland/NRW zwei Piloten. Gleichartige Manöver werden von Kalkar aus in den baltischen Ländern ab April 2014 ständig durchgeführt. [...]

 

09.07.2014

Wir kommen keinen Schritt voran

Eine bemerkenswerte Analyse der RUHRNACHRICHTEN, Dortmund, Autor: Peter Bandermann

Was passierte rund um den Neonazi-Angriff auf das Rathaus am 25. Mai? Mit dieser Frage beschäftigt der Innenausschuss des NRW-Landtags. Egal was dabei herauskommt: Das Verhältnis zwischen Polizei und Neonazi-Gegnern ist zerrüttet. Das stellt Peter Bandermann fest. Über 10 Jahre lang waren die Fronten zwischen Polizei und Nazi-Gegnern in Dortmund verhärtet. Mit durchschlagenden Verboten gegen gewalttätige Neonazis und neuem Raum für kreativen Protest ist seit 2012 ein Wandel erkennbar. Seit dem 25. Mai führt ein derber Rückschlag zurück in längst überwunden geglaubte Zeiten. [...]

 

07.07.2014

Die Gewalt in der Ukraine muss gestoppt werden! Solidarität mit den antifaschistischen Kräften in der Ukraine!

Erklärung des Bundesausschusses der VVN-BdA

"Stoppt die Gewalt in der Ukraine! Stoppt die NATO! Stoppt die Nazis!" So heißt es in einer Erklärung des Bundesausschusses der VVN-BdA, der am Wochenende in Magdeburg tagte. Weiter heißt es: [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober05.07.2014

Mordbefehl von Niederrhein?

„Kriegsführung des 21. Jahrhunderts“ – von Kalkar aus gesteuert

Im Studio des ZAKK, Fichtenstr. in Düsseldorf, startete die Friedensbewegung ihre Vorbereitungsveranstaltungen für die Proteste in Kalkar am 3. Oktober. Bernhard Trautvetter (Essen) referierte: Die Idylle trügt: Von Kalkar und Uedem, zwei eher verschlafen wirkenden Kommunen ganz in unserer Nähe, im Landkreis Kleve am unteren Niederrhein, nordwestlich des Ruhrgebiets, könnte der nächste Weltkrieg aus gesteuert werden. [...]

 

Demo Kalkar 3. Oktober04.07.2014

Die Ostermarschbewegung ruft nach Kalkar

Am 3. Oktober gegen die Kampfdrohnenrüstung

Eine Demonstration am 3.Oktober 2014 gegen die NATO-Kommandozentrale in Kalkar am Niederrhein wird unter der Losung stattfinden: „Der Krieg beginnt hier und hier muss er gestoppt werden". Friedensbewegte von Rhein und Ruhr wollen dabei wieder ein Zeichen für den Frieden setzen und somit gegen eine dort sich erschreckend rasant ausbauende Führungszentrale für Luftkriegsoperationen von Bundeswehr und NATO, protestieren. [...]

 

01.07.2014

Bündnis Dortmund gegen Rechts: Erklärung zum Bericht des NRW-Innenministers zu den Vorkommnissen am 25.05.2014 am Rathaus

"Hätten der Innenminister und seine Kollegen ihre Arbeit gemacht und die Partei „Die Rechte“ als das entlarvt, was sie ist, eine Tarnung der verbotenen Kameradschaften, und ein Verbot auf den Weg gebracht, müssten Dortmunder Demokrat/innen ihr Rathaus nicht gegen diese kriminelle Bande verteidigen." Das stellt das Bündnis Dortmund gegen Rechts fest. Und es protestiert zugleich gegen die unverfrorene Zumutung des Innenministers Ralph Jäger (SPD), hinzunehmen, dass nun vor allem gegen Demokraten wegen der Tumulte am Rathaus in Dortmund am 25. Mai ermittelt wird. [...]

      

Ausstellung "Neofaschismus in der Bundesrepublik Deutschland"

Das Magazin für antifaschistische Politk und Kultur

Relativitätstheorie und Materialismus

Frieden! - Eine kurze Geschichte der bundesdeutschen Friedensbewegung

Der Online-Shop der VVN/BdA

Die IG FARBEN und das Ende der Weimarer Republik

 

Archiv:

 

Ältere Meldungen sind im Archiv nachzulesen!

 

Suche: